7. Station: Jesus ist auferstanden!

Nordeingang Friedhof

Lied: Laudato si …
7. Station (Text)

Zwei Tage später, gehen einige Frauen frühmorgens zum Grab, um den Leichnam Jesu, wie es damals Brauch war,  mit wohlriechenden Ölen zu salben. Doch als sie  ankommen, sehen sie, dass der schwere Stein vor dem Eingang weggewälzt worden ist. Sie wundern sich und gehen in das leere Grab hinein. Da sehen sie einen Engel sitzen und haben große Angst. Doch der Engel spricht zu ihnen: „Fürchtet euch nicht! Ich weiß, ihr sucht Jesus, den Gekreuzigten. Doch er ist nicht hier; er ist auferstanden.“ Der Engel befiehlt den Frauen, zu den Jüngern zu gehen und ihnen die frohe Botschaft zu verkünden. Voller Freude suchen sie die Jünger.

Nach seiner Auferstehung erscheint Jesus immer wieder seinen Jüngern. Beim ersten Mal denken sie, er sei ein Fremder. Doch beim gemeinsamen Mahl erkennen ihn die Jünger als er das Brot bricht. Der Fremde ist Jesus. Er lebt! Er ist auferstanden! Und sie sind voller Freude. Jesus erklärt ihnen, dass alles so geschehen ist, weil Gott es so wollte, und er trägt ihnen auf: „Geht hinaus in die Welt und macht alle Menschen zu meinen Jüngern. Tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes. Erzählt ihnen von mir und was ich euch gesagt habe. Auch wenn ihr mich nicht sehen könnt, so bin ich immer bei euch und beschütze euch mit meiner Liebe bis zum Ende der Welt!“

nach der Ostergeschichte von Anselm Grün

Verantwortlich: Kath. Pfarrkirchenstiftung St. Martin, Dasing
Bilder: Pfarrbriefservice.de (Bianka Leonhardt), pixabay.com, eigene
Musik-Begleitung: Monika Trinkl-Peters
Sprecherin: Marlene Hintermüller
Texte und Weggestaltung: Bibel, Mayershofer Hildegard, Eisenberger Claudia, Hartweg Lisa, Huber Nathalie