Epitaph für Pfarrer Simon Fischer

Wiedergabe des lateinischen Textes

Sta Viator, mirare! imitare!
Hić iacet,
A[dmodum] R[everendus] et D[ignissimus]
D[ominus] SIMON FISCHER, Venerab[ilis] Capit[uli] Fridberg.
Senior, & I. Assiſtens; in Ederied IV. hić in Weſsiszell LII.
Annos bis lubilæus Sacerdos et Parochius digniſsimus
VIR
Doctrina, Pietate, Vigilantia, Sobrietate, Caſtitate,
Humilitate, Manſuetudine, Candore Mentis,
omnique Virtutum genere Clariſſimus.
Eccleſiæ Parochiali à se ampliatæ dedit cum ornamentis
Altare SS: Angelorum.
Appoſuit Turrim cum Horologio,
ut ex incerta hora Mortis, certam diſceret, et bene mori.
Filialem in Ziegelbach propriis funditùs erexit.
In datis, et in Tattenhausen tribus his in Templis
ut Trinum eſſet perfectum,
Uni, et Trino DEO
perpetuam ſuccendit lampadem,
ut Luce perpetua in perpetuum frui mereatur
Insignis plane Benefactor.
Multa ſanguine iunctis,
plura pauberibus, plurima Deo
elargitus est liberatiſsimus Pater.
Tandem
Animarum in huius Mundi Pelago Piſcator Zeloſiſſimus
ancoram Spei, Patientiæ, et Fortitudinis ponens,
Rete Meritis abundans retraxit
ætat: LXXXVI. die 22. Martii.
MDCCXLVIII.
Requieſcat in Pace.

Deutsche Übersetzung

 Bleib stehen, Wanderer, bewundere! Ahme nach!
Hier liegt,
der sehr hochwürdige und höchstverdiente
Herr Simon Fischer, des ehrwürdigen Kapitels von Friedberg,
Senior und erster Assistent, zweimaliger Priesterjubilar und würdigster Pfarrer,
vier Jahre in Ederied und zweiundfünfzig hier in Wessiszell.
Ein Mann
 von Gelehrsamkeit, Frömmigkeit, Wachsamkeit, Nüchternheit, Keuschheit,
Demut, Sanftmut, glänzendem Geist
und von aller Art von Tugend überaus strahlend.
Der von ihm erweiterten Pfarrkirche gab er einen verzierten
Altar der Heiligsten Engel.
Den Turm versah er mit einer Uhr,
damit man – weil die Todesstunde unsicher ist – die sichere Stunde erfahre und gut zu sterben lerne.
Ganz und gar mit seinem eigenen Vermögen baute er in Zieglbach die Filial[kirche] [wieder] auf.
An jenen Orten und in Tattenhausen, in diesen drei Kirchen,
damit die Dreizahl vollkommen sei,
entzündete er dem einen und dreifaltigen GOTT
eine Ewiglichtlaterne,
auf dass er verdiene, das Ewige Licht für immer zu genießen.
Als offenkundig ausgezeichneter Wohltäter
schenkte der gütigste Vater
viel von seinem [Herz-]Blut den Anvertrauten,
mehr den Armen, am meisten Gott.
Und am Ende
holte der sehr eifrige Seelen-Fischer im Meer dieser Welt,
der einen Anker der Hoffnung, Geduld und Stärke geworfen hatte,
 ein von Verdiensten übervolles Netz ein,
im Alter von 86 Jahren, am 22. März
1748.
Er ruhe in Frieden!

Übers. v. Florian Kolbinger 2021 auf Grundlage einer Übersetzung Ludwig Waldmüllers 2012.

Florian Kolbinger, 17.6.2021